Nach unserem Aufenthalt in Singapur sind wir nach Thailand zurückgekehrt und haben in Bangkok ein Apartment gemietet. In diesem Zusammenhang haben wir Kathryn, die Vermieterin des Apartments, kennen gelernt. Kathryn ist gebürtige Amerikanerin und hat von 1994 bis 2004 in Tansania gelebt. Dort hat sie sich als freiwillige Helferin um HIV/AIDS-kranke Menschen gekümmert. Als sie im Jahre 2004 an Multipler Sklerose erkrankte, traf sie die Entscheidung nach Bangkok zu ziehen, da dort die medizinische Versorgung weitaus besser ist als in Tansania. Nun engagiert sie sich von hier aus für diverse Projekte und vermietet nebenbei in Sathorn – einem ruhigen Bezirk in Bangkok – ein kleines Apartment an Touristen.

Wir hatten eine wundervolle Zeit in Bangkok, die durch Kathryns Gastfreundschaft zusätzlich bereichert wurde. Sie hat uns viele ihrer Freunde und Bekannten vorgestellt und uns so die Möglichkeit gegeben, neue Einblicke in das Leben der Menschen in Bangkok zu gewinnen und mehr über die thailändische Kultur zu lernen. Zudem hatten wir viel Zeit, uns unserem Studium zu widmen, Pläne für die noch vor uns liegenden Monate unserer Auszeit zu schmieden und konnten auch Bangkok wieder ein bisschen näher und von einer anderen Seite kennen lernen – was uns sehr gut gefallen hat.

Unsere Planung für die verbleibenden Monate hat nun nach vielen Recherchen und reichlichem Abwägen ergeben, dass wir nicht nach Nepal reisen werden. Wir haben während der vergangenen Monate die Situation mitverfolgt und hatten regelmässig Kontakt mit Leuten vor Ort. Aufgrund ihrer Empfehlungen und unserer eigenen Einschätzung der Lage haben wir uns schliesslich gegen einen Aufenthalt in Nepal entschieden. Stattdessen werden wir den 2. Teil unserer Auszeit in Hamburg zu verbringen. Denn da befindet sich der Sitz des Tibetischen Zentrums, an welchem wir Buddhismus studieren. Dies gibt uns als Fernstudenten die Gelegenheit, unsere Mitstudenten und Lehrer einmal persönlich kennen zu lernen und am Unterricht vor Ort teilzunehmen.

Bevor wir nach Hamburg reisen, machen wir noch einen Zwischenhalt auf der Insel Madeira, wo wir uns mit Eveline’s Eltern treffen und gemeinsam 2 Wochen Wanderferien verbringen werden. Wir freuen uns auf diese bewegungsreiche Abwechslung und das Wiedersehen mit der Familie!

Nun wünschen wir euch allen ganz schöne und erholsame Ostertage & senden sonnige Grüsse aus Madeira, der “Blumeninsel des Atlantiks” 🙂